Auf den Spuren einer antiken Katastrophe

Durchgerissene Mauern, abgerissene Fußböden, abgestürzte Räume - ein riesiger Hangrutsch hat in der Spätbronzezeit einen Teil der Siedlung auf dem Tall Zira'a zerstört und die Bewohner zu gewaltigen Wiederaufbauleistungen herausgefordert. In der am 15. April 2009 zu Ende gegangenen Frühjahrkampagne fanden wir die Reste der Katastrophe und die sorgfältig neu terrassierte Hangkante unter der schon 2005 freigelegen Kasemattenmauer.

Tall Zira'a - lesenswert

Am 10. März überraschte uns ein Blick auf die Hauptseite von Wikipedia: Der kurz zuvor als „lesenswert" ausgezeichnete Artikel über unseren Tell war als „Artikel des Tages" ausgewählt worden. Der Artikel ist eine gelungene Zusammenfassung unserer bisherigen Arbeit auf dem Tall Zira'a. Wir freuen uns darüber und danken allen beteiligten Wikipedia-Autoren für das Interesse.

Seiten